Kontaktformular Sticky (DE)
Anrede

* Pflichfeld

Unverbindliches Erstgespräch vereinbaren
Newsletter (DE)
Anrede

close

EnAW-Fachtagung am 6. November

Die EnAW-Fachtagung findet in diesem Jahr am 6. November statt. Veranstaltungsort ist die ETH Zürich.

Die diesjährige EnAW-Fachtagung wird im Rahmen der Energy Week @ ETH 2024 durchgeführt, die das Energy Science Center (ESC), Kompetenzzentrum der ETH Zürich für Energieforschung und -bildung, organisiert. Das definitive Programm der Fachtagung liegt noch nicht vor und folgt zu einem späteren Zeitpunkt. Wir würden uns aber sehr freuen, wenn Sie sich den Termin bereits heute reservieren könnten.

Rund 350 Personen waren an der 22. EnAW-Fachtagung dabei, die am 7. November in Bern stattfand. Im Mittelpunkt standen Technologien, die zu mehr Effizienz und zur Dekarbonisierung verhelfen, die Versorgungssicherheit – und ein Regenschirm.

«Die EnAW wird Sie nicht im Regen stehen lassen»: Mit diesen Worten wandte sich EnAW-Präsident Rudolf Minsch ans Publikum im Berner Kursaal und spannte dazu den neuen EnAW-Regenschirm auf. Ein Bild, das passender nicht hätte sein können, sehen sich die Unternehmen, die bei der EnAW mitmachen, doch mit allerlei Herausforderungen konfrontiert. «Eine der grossen Herausforderungen ist natürlich die Energiekrise», präzisierte Moderator Urs Gredig. Hinzu komme die Umwandlung der Wirtschaft in Bezug auf die Energiestrategie. Und auch die EnAW befindet sich herausfordernden Zeiten, wie Minsch ausführte. «Insbesondere das Regulatorische ist noch nicht ganz geklärt», sagte er. «Wir wissen noch nicht genau, wie es weitergeht.» Er machte aber auch klar, dass sich die EnAW trotz der Turbulenzen nicht von ihrem Weg abbringen lässt: «Wir sind überzeugt davon, dass es die EnAW mit ihren hochqualifizierten Beraterinnen und Beratern braucht, damit die Unternehmen möglichst wenig Bürokratie haben und gute Lösungen umsetzen können.»

Vimeo

By loading the video, you agree to Vimeo’s privacy policy.
Learn more

Load video

Gute Lösungen sind also gefragt. Und solche bekam das Publikum im Berner Kursaal denn auch präsentiert: Mirko Bothien, Schwerpunktleiter Erneuerbare Energien bei der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW), ist beispielsweise klar der Meinung, dass Wasserstoff eine wichtige Rolle spielen wird und eine Wasserstoffstrategie für die Schweiz unabdingbar ist. Patrick Fehlmann, Geschäftsleiter bei der DM Energieberatung AG und auch EnAW-Berater, erklärte wiederum, warum es wichtig ist, dass Unternehmen Motoren und Antriebe im täglichen Betrieb genauer unter die Lupe nehmen, was die Energieeffizienz anbelangt. Tobias Helbling, Head of Energy Consulting bei der ANYTHERM AG, legte in seinem Referat dar, wie Abwärme genutzt werden kann. Cordin Arpagaus, Senior Research Engineer an der Fachhochschule Ostschweiz (OST), zeigte, in welchen Bereichen Hochtemperatur-Wärmepumpen zur Anwendung kommen können. Und Jörg Jermann, Leiter Vertrieb & Service bei der Integrierte Wärme und Kraft AG (IWK), erläuterte die Vorteile der Wärmekraftkopplung.

Doch an der Fachtagung ging es nicht nur um rein technische Lösungen, sondern auch um Klimaschutzinitiativen wie etwa die Science Based Targets initiative (SBTi). Mit Holger Hoffmann-Riem, Projektleiter SBTi Go for Impact, und Philippe Goffin, Weisskopf Partner GmbH und Projektleiter SBTi bei der EnAW, erklärten gleich zwei Experten, wie Unternehmen von SBTi profitieren können. Und dann kam das Thema, das bei der letztjährigen Fachtagung im Zentrum gestanden hatte: die Sicherstellung der Energieversorgung im Winter. Dazu referierte Daniela Decurtins, Direktorin des Verbandes der Schweizerischen Gasindustrie (VSG). «Mein Puls war letztes Jahr etwas höher als heute», fasste sie die gegenwärtige Situation zusammen und zählte einige positive Signale auf, die derzeit gegen eine Mangellage sprechen. Aber komplett gebannt ist die Gefahr nach Decurtins’ Einschätzung nicht. Aus der angespannten Situation im vergangenen Jahr zog die VSG-Direktorin zudem eine wichtige Lehre:  «Es ist nicht selbstverständlich, dass immer genügend Energie vorhanden ist.»

Bei Frank R. Ruepp aber schon. Der künftige EnAW-Geschäftsführer stellte sich im Anschluss an Decurtins’ Rede dem Publikum vor und hob dabei die Vorteile der EnAW hervor. Nach der obligaten Podiumsdiskussion erzählte dann der erfolgreiche Rennrollstuhlsportler Heinz Frei seine berührende Geschichte und verriet, wie er trotz seiner Querschnittslähmung den Glauben an sich selbst nicht verloren und dadurch unzählige Medaillen an den Paralympics gewonnen hatte.

Zum Abschluss holte Rudolf Minsch dann noch Erich Kalbermatter und Thomas Weisskopf auf die Bühne. Die beiden bisherigen Geschäftsführer der EnAW werden per Ende Jahr in Pension gehen. Ihnen gehörte der Schlussapplaus im Berner Kursaal. Und der EnAW-Regenschirm? Der wurde den Besucherinnen und Besuchern beim Ausgang geschenkt – als Erinnerung an diese spannende 22. Ausgabe der EnAW-Fachtagung.

Speziellen Dank gebührt Thomas Weisskopf und Erich A. Kalbermatter für das langjährige Engagement.

WEITERE INFORMATIONEN

Rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind am Mittwoch an die 21. EnAW-Fachtagung nach Bern gekommen. Die drohende Energiemangellage war zwar das aktuelle Thema. Doch sie konnte die grossen klimapolitischen Ziele nicht in den Hintergrund rücken.

Bern, Mittwoch, 19. Oktober. Am Aufhänger fehlte es der 21. EnAW-Fachtagung definitiv nicht. Das machte der Moderator Urs Gredig schon bei der Begrüssung deutlich: «Das Thema Energie ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.» EnAW-Präsident Rudolf Minsch pflichtete ihm bei: «Energie ist heute das Top-Thema.» Nur logisch also, wurde im Verlaufe des Tages neben der Herausforderung des Netto-Null-Emissionsziels bis 2050 auch die aktuell drohende Strom- und Energiemangellage thematisiert.

Nicht an den längerfristigen Zielen rütteln

Der Morgen stand im Zeichen einer Auslegeordnung. Reto Burkard, Abteilungschef Klima des Bundesamts für Umwelt, zeigte in seinem Referat den politischen Fahrplan zu Netto-Null auf. Brigitte Buchmann, Direktionsmitglied der EMPA, betrachtete die Frage aus forschungstechnischer Sicht, während Fabio Regazzi, Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes, die aktuelle Lage aus der Sicht der Wirtschaft unter die Lupe nahm. Sie waren sich einig: In der gegenwärtigen Situation können ausserordentliche Massnahmen notwendig werden. Allerdings darf an den längerfristigen Zielen nicht gerüttelt werden.

Vimeo

By loading the video, you agree to Vimeo’s privacy policy.
Learn more

Load video

Roadmap, Ressourceneffizienz und Mangellage

Im zweiten Teil rückte die Praxis ins Zentrum. Mit Fritz Scheidegger, Director Facility Management und Maintenance bei der Comet AG, die Hochfrequenz- und Röntgentechnologie herstellt, zeigte ein Vertreter aus der Wirtschaft konkret auf, wie die Firma den CO2-Ausstoss auf praktisch Null reduzieren konnte. Stefan Eggimann, Leiter KMU-Modell bei der EnAW, stellte derweil die Roadmap zur Dekarbonisierung vor, die vor einem Jahr von der EnAW lanciert worden war. Und Almut Sanchen skizzierte das neue EnAW-Angebot zur Steigerung der Ressourceneffizienz, für das die Ingenieurin bei der EnAW zuständig ist.

Das Schlussreferat gehörte noch einmal der Aktualität. Urs Näf, Leiter Fachbereich Industrie, Wirtschaftliche Landesversorgung, erklärte ausführlich die Konsequenzen einer Strommangellage, illustrierte Tipps und rief die Unternehmen auf, Vorbereitungen jetzt zu treffen. Seine Prognose: «Die schwierige Zeit wird erst noch kommen.»

Ein wortgewandter Walliser verzaubert

Dafür, dass die Veranstaltung mit einer weniger ernsten Note endete, sorgte der Zauberer Lionel Dellberg. Im Schlussbouquet verblüffte der wortgewandte Walliser die Anwesenden unter anderem mit einem Zauberwürfel und einer Milchpackung, aus der er wahlweise Coca-Cola, Wasser und Fendant ausschenkte. Er hätte den abschliessenden Apéro kaum besser einläuten könnten.

Aussagen, die es auf den Punkt brachten

  • «Es gehört zur Schweizer DNA, dass unsere Unternehmen proaktiv agieren und Probleme lösen. Das macht uns stark.»
  • «Die aktuelle Situation ist ein Game-Changer.»
    Prof. Dr. Rudolf Minsch, EnAW-Präsident
  • «Netto-Null ist keine Vision, sondern eine Notwendigkeit.»
  • «Warten Sie nicht auf den Bund. Gehen Sie vorwärts – auch mithilfe der EnAW.»
    Dr. Reto Burkard, Abteilungschef Klima des Bundesamts für Umwelt
  • «Die Schweiz braucht dringend neue Energiequellen, die speicherbar sind.»
  • «Die Herausforderung liegt darin, die Forschung in die Realität zu bringen. Dazu braucht es Kooperationen mit der Industrie.»
    Dr. Brigitte Buchmann, Direktionsmitglied der EMPA
  • «Die Schweiz ist klimapolitisch hervorragend positioniert.»
  • «Wir müssen gute Rahmenbedingungen für Technologien schaffen und die Regulierungskosten senken.»
    Nationalrat Fabio Regazzi, Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbands sgv
  • «Ohne Roadmap zur Dekarbonisierung besteht das Risiko, Last-Minute-Entscheidungen treffen zu müssen, die das Netto-Null-Ziel des Unternehmens gefährden.»
  • «Die Dekarbonisierung kann dem Unternehmen auch in der Form von Multiple Benefits Chancen eröffnen. Etwa in der Form von Produktionssteigerungen oder der Kundenakzeptanz.»
    Stefan Eggimann, Leiter KMU-Modell EnAW
  • «Durch die optimale Vernetzung der Energieströme haben wir den Grundstein für die Dekarbonisierung unseres Unternehmens gelegt.»
  • «Die Motivation unserer ausländischen Partner, uns nachzueifern, ist riesig.»
    Fritz Scheidegger, Director Facility Management Comet AG
  • «Wir brauchen immer mehr Ressourcen. Das kann nicht nachhaltig sein.»
  • «Die Beratung zur Ressourceneffizienz geht tiefer und breiter als die Beratungen im Energiebereich. Wir schauen die ganzen Lieferketten an.»
    Dr.-Ing Almut Sanchen, Projektleitung Energie und Nachhaltigkeit Lenum AG
  • «Jetzt muss alles unternommen werden, dass wir nicht in eine Mangellage geraten.»
  • «Eine kontinuierliche Kommunikation ist unablässig, die gefährliche Phase hört nicht vor Ende dieses Winters auf.»
    Urs Näf, Leiter Fachbereich Industrie, Wirtschaftliche Landesversorgung

Radiobeitrag von Klaus Bonanomi, SRF1, Echo der Zeit (Quelle)

Wussten Sie, dass…

… die EnAW pro Woche rund 30 Beratungen im Zusammenhang mit der Energiemangellage durchführt?
… die durchschnittliche Temperatur in der Schweiz seit Messbeginn 1871 um 2 Grad gestiegen ist?
… mit einer Photovoltaikanlage von 800 auf 800 Kilometer in einer Wüste der Energiebedarf der ganzen Welt gedeckt werden könnte?
… diese Fachtagung klima- und energieneutral war?
… der schweizerische CO2-Emissionsausstoss pro Kopf in den letzten 30 Jahren um 40 Prozent gesunken ist?
… die EnAW schon 24 Roadmaps zur Dekarbonisierung erstellt hat?
… die Comet AG im Bereich der Hochfrequenztechnologie zur Herstellung von Microchips Weltmarktführer ist?
… in einem 1.2-Tonnen schweren Auto 36 Tonnen Ressourcen stecken?
… in der Schweiz in fünf Kantonen (Zürich, Waadt, Bern, Basel-Stadt, Basel-Land und Solothurn) mehr als 50 Prozent des nationalen Gasbedarfs verbraucht werden?
… 99 Prozent des Gases importiert werden und keine inländische saisonale Speicherkapazität besteht?

WEITERE INFORMATIONEN

Mit über 430 Teilnehmenden aus der ganzen Schweiz haben wir an der 20. EnAW-Fachtagung die letzten 20 Jahre Revue passieren lassen, uns von spannenden Referaten rund um das Thema Dekarbonisierung inspirieren lassen und den Blick in die Zukunft gewagt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach der veranstaltungstechnischen Dürreperiode im letzten Jahr reisten über 430 Teilnehmende aus der ganzen Schweiz für die grosse Jubiläumsfachtagung im Kursaal in Bern an.
  • Neben emotionalen Höhepunkten mit Rück- und Ausblick gaben renommierte Expertinnen und Experten spannende Anstösse rund um das Thema Dekarbonisierung – inklusive Grusswort vom Bundespräsidenten Guy Parmelin.
  • Auf dem Weg zu Netto-Null unterstützt die EnAW Unternehmen fortan mit ihrem neuen Dienstleistungsangebot «Roadmap zur Dekarbonisierung». Das Produkt wurde an der Fachtagung erstmals vorgestellt.

Der Geruch nach Kaffee lag bereits in der Luft, als sich am Vormittag vom 10. November 2021 nach und nach die über 430 Teilnehmenden zur grossen Jubiläumsfachtagung im Kursaal in Bern einfanden. Von altbekannten über neue Gesichter: Nach einer langen, veranstaltungstechnischen Dürreperiode war die Stimmung bereits zur frühen Stunde heiter.

Kurz nach neun Uhr startete der offizielle Teil der Jubiläumsfachtagung. Ab diesem Zeitpunkt jagte ein Highlight das nächste. Deshalb packen wir auch das Resümee der Fachtagung – anlässlich des 20. Geburtstags – in 20 kurze und knackige Highlights. Viel Spass!

  • «PACKEN WIR ES AN»
    Unter dem Tagesmotto «Packen wir es an» wurden aus Theorie und Praxis verschiedene Wege aufgezeigt, wie das grosse Ziel Netto-Null bis 2050 erreicht werden kann. «Während in Glasgow viele hochkarätige Personen über das Thema sprechen, packen wir hier an», sagte Jacqueline Jakob in der Begrüssungsrunde.
  • 2001? DA IST VIEL PASSIERT
    2001 war ein düsteres Jahr, wie Co-Moderatorin Nathalie Randin aufzählte: Das Zuger Attentat, der Crossair-Absturz, das Grounding der Swissair. Es geschah aber auch Schönes: Die EnAW wurde gegründet und EnAW-Geschäftsführerin Jacqueline Jakob heiratete.
  • «ALLES EIN BISSCHEN KOMPLEXER»
    Mit dieser Aussage spielte Co-Moderator Urs Gredig nicht etwa auf die zukünftigen energetischen Herausforderungen an. Nein, gemeint war die zweisprachige Durchführung der EnAW-Fachtagung. Eine Herausforderung, die alle Beteiligten souverän gemeistert haben.
  • AUF DER SUCHE NACH DEM ÄLTESTEN EIS
    Das älteste Eis der Welt ist 1.5 Millionen alt und in der Antarktis zu finden. Klimaforscher Thomas Stocker ist auf dem Weg dorthin und musste wegen den Einreisebestimmungen seinen Auftritt an der Fachtagung absagen. Sein Kollege, Thomas Frölicher, übernahm das Einstiegsreferat.
  • SO WEITER WIE BISHER IST KEINE OPTION
    Die Szenarien, die der Klimaforscher und Ozeanologe Frölicher zeichnete, sind nicht gerade rosig: «Wenn wir so weitermachen, wie bisher, haben wir in Genf bis Ende dieses Jahrhunderts gleich viele Hitzetage wie heute in Valencia», prognostizierte er.
  • HERAUSFORDERUNG UND CHANCE ZUGLEICH
    Klimaschutz sei die grosse wirtschaftliche Herausforderung, aber auch eine Chance, so Frölicher. Manhattan habe es schliesslich auch in nur 13 Jahren geschafft, um sich im Rahmen der zweiten industriellen Revolution vom Hippodrom zum Autopark zu wandeln.
  • GESCHICHTEN VOM STILLEN ÖRTCHEN
    Heute Geschäftsleitungsmitglied, vor 20 Jahren selbsternanntes Mädchen für alles: Rochus Burtscher ist seit Beginn weg dabei. An sein erstes Büro erinnerte er sich besonders gern: Dieses lag nämlich genau gegenüber dem stillen Örtchen. «Es mussten alle bei mir vorbeikommen. So habe ich viele spannende Menschen kennengelernt», erzählte er.
  • ZEITEN ÄNDERN SICH
    Bleiben wir noch einen Moment in der Vergangenheit: Das Rückblickvideo zeigte nämlich, dass sich nicht nur die Trends im Energiesparen weiterentwickelten, sondern auch die Frisuren und die Kleidung der EnAW-Beraterinnen und -Berater.
  • EIN ARSENAL AN TECHNOLOGIEN
    Das Netto-Null-Ziel erreichen wir nur mit einem Arsenal an verschiedenen Technologien, so viel steht spätestens nach der Jubiläumsfachtagung fest. Eine davon ist die thermische Energiespeicherung. «Wir müssen gemeinsam denken und wir müssen systematisch denken», konkludierte Dr. Luca Baldini, Dozent der ZHAW.
  • KLEINE EXKURSION INS TIERREICH
    Die EnAW hat nicht nur tierisch starke Teilnehmer. Sondern frisst den Elefanten auch selbst gerne Stück für Stück. Das ambitionierte Ziel der Dekarbonisierung, so Jakob, muss schrittweise angegangen werden.
  • EINE HEIZUNG NAMENS CAROLINE
    Stéphane Vesin, Projektleiter Energie ELSA Estavayer Lait AG, sorgte für den grössten Lacher: Denn ELSA benennt seine Holzschnitzelheizungen liebevoll nach Frauennamen. Die Grösste heisst Caroline. Weshalb, konnte sich Vesin selbst aber auch nicht erklären.
  • «MEISTER DER ZIELVORGABEN»
    Nicht nur der Leistungsausweis beweist es: Spätestens nach der ersten Pause war klar, dass die EnAW-Teilnehmerfirmen «Meister der Zielvorgaben» sind. Die Zuschauerinnen und Zuschauer waren nämlich auf die Minute genau aus der Pause zurück, wie das Moderatoren-Duo über den Tag hinweg festhielt.
  • INVESTITIONSENTSCHEIDE ERLEICHTERN
    Die von Dr. Catherine Cooremans entwickelte «MBenefits»-Methode, zielt darauf ab, energiesparende Investitionsentscheide zu erleichtern. Wie? Indem die nicht-energetischen Vorteile dieser Investition hervorgehoben werden. Ein kluger Ansatz, der für alle Beteiligten stimmt.
  • WÄRMEPUMPEN STATT KAISERSCHMARRN
    Extra aus Österreich angereist: Dr. Veronika Wilk durfte nach ihrem Vortrag über Hochtemperaturwärmepumpen für industrielle Prozesse viele Fragen beantworten. Kein Wunder, ist es doch eine der vielversprechenden Technologien, die uns dabei helfen werden, die Energiewende zu meistern.
  • DAS LEBEN DANACH
    Es gibt ein Leben nach dem Tod für Autobatterien, kein Witz: Als Speicher können Autobatterien einen zweiten, energetischen Dienst erweisen. Und zwar im Spitzenlastmanagement, wie Dr. Daniel Klauser aufzeigte.
  • GRUSSBOTSCHAFT DER LANDESREGIERUNG
    Zum Abschluss betrat Bundespräsident Guy Parmelin die Bühne und dankte der EnAW und ihren Teilnehmern für die geleistete Arbeit. Ein Fan von Netflix scheint er allerdings nicht zu sein.
  • DIE LÖSUNG GEGEN SCHLAFLOSE NÄCHTE
    Das Netto-Null-Ziel bis 2050 bereitet Ihnen schlaflose Nächte? Muss es nicht! Denn das neue EnAW-Produkt «Roadmap zur Dekarbonisierung» führt Unternehmen vorausschauend, betriebswirtschaftlich und schrittweise in Richtung Netto-Null.
  • GLEICH ZWEI GEBURTSTAGE
    Neben der EnAW feierte übrigens auch Charles Weinmann, langjähriger Bereichsleiter der Romandie und Vorgänger von Martin Kernen, an der Fachtagung seinen Geburtstag.
  • AUSBLICK FÜR DAS AUGE
    Nicht fehlen darf an dieser Stelle eine Hommage an die Location. Der wunderbare Ausblick vom Kursaal Bern in die verschneiten Berner Alpen gehört definitiv zu den Highlights der 20. EnAW-Fachtagung.
  • GEMEINSAM ALT WERDEN
    «Der Alterungsprozess ist nicht immer nur schön», meinte Gredig in seiner Anmoderation. Die Erfolgsgeschichte der EnAW, darf aber ruhig noch etwas weiter altern. Wir freuen uns auf die nächsten 20 Jahre mit Ihnen!

Übrigens:

Rochus Burtscher erinnerte in seiner Rede an die Worte von Bruno Oberle, dem damaligen BAFU-Direktor: «Die EnAW hat die Kastanien aus dem Feuer geholt.» Im Deutschen bedeutet der Ausdruck einen Dienst erweisen, jemandem eine unangenehme Aufgabe abnehmen. Im Französischen bedeutet «tirer les marrons du feu», eine Situation zum eigenen Vorteil zu wenden. Die korrekte Bedeutung des Kompliments ist den französischen Rednern auf dem Forum wohl entgangen.

WEITERE INFORMATIONEN