×

Rechnen Sie selbst!

Berechnen Sie die Vorteile Ihrer Teilnahme.

×

Heute für Sie da:
Manuel Ziegler

Die EnAW kontaktieren (overlay)

Oder kontaktieren Sie uns einfach telefonisch:
+41 44 421 34 45

Sending
20160613182557_manuel-ziegler

Energiesparen bei kalten Temperaturen

Die Tage werden kürzer, die ersten Weihnachtsguetzli stehen in den Läden und die Winterjacken finden wieder Einzug in die Garderoben. Der Winter und damit auch die Heizsaison stehen vor der Tür. Für viele Betriebe ist diese Jahreszeit teuer, denn die Heizkosten beanspruchen die Ressourcen der Unternehmen. Wie Sie in der kalten Saison mit wenig Aufwand Energie und damit Kosten einsparen können, verraten wir Ihnen mit den folgenden 10 Tipps.

  1. Optimale Betriebszeiten
    Legen Sie die Betriebszeiten der Heizung richtig fest, indem Sie am Heizungsregler kontrollieren, ob die Nachtabsenkung gemäss Gebäudetyp, Heizungsart und Arbeitszeiten bedarfsgerecht eingestellt ist. Durch exakte Anpassung der Nachtabsenkung auf die Nutzungszeiten des Gebäudes kann der Brennstoffverbrauch um bis zu 5 Prozent gesenkt werden.
  2. Richtige Heizkurve
    Stellen Sie die Heizkurve richtig ein. Überprüfen Sie, ob sie während des Sommers verstellt wurde. Die letzte Einstellung sollte in Ihrem Anlage-Ordner notiert sein. Wie Sie die Einstellung der Heizkurve an Ihrem Regler korrigieren, steht in der Betriebsanleitung.
  3. Brennerservice
    Prüfen Sie, ob der Brennerservice während der Sommermonate durchgeführt wurde, ob der Rapport vorhanden ist und ob der Service im Anlageordner-Kontrollheft eingetragen wurde. Falls der Service nicht durchgeführt wurde, lassen Sie ihn möglichst umgehend nachholen.
  4. Druck kontrollieren und entlüften
    Kontrollieren Sie den Druck im Heizsystem und ob die Heizkörper entlüftet sind. Sehen Sie dafür nach, ob der Zeiger des Druckmeters im Soll-Bereich liegt. Bei zu niedrigem Druck müssen Wasser nachgefüllt und die Heizkörper entlüftet werden.
  5. Nicht genutzte Räume
    Stellen Sie Heizkörper in nicht genutzten Räumen aus. Stellen Sie die Heizung in diesen Räumen auf die Position «* / Frostschutz». Auf diese Weise verhindern Sie Frostschäden.
  6. Gegenstände entfernen
    Entfernen Sie Gegenstände, die die Wärmeabgabe behindern. Beispielsweise Möbel, die vor den Heizkörpern platziert sind, Vorhänge, die über den Heizkörper hängen oder Abdeckungen vor den Heizkörpern.
  7. Thermostatventile richtig einstellen
    Stellen Sie die Thermostatventile an den Heizkörpern auf die gewünschten Sollwerte ein und blockieren Sie die Einstellung. Als Richtgrösse können die Einstellungen auf dem Thermostatventil der nachfolgenden Tabelle entnommen werden.
  8. Datenerfassung
    Erfassen Sie die Brenner-Betriebsstunden periodisch. Anhand der jährlichen Brennerlaufzeit und der Anzahl Startimpulse kann abgeschätzt werden, ob die Brennerleistung richtig eingestellt und ob der Heizkessel richtig dimensioniert ist.
  9. Wärmezähler
    Sofern Wärmezähler installiert sind, notieren Sie diese Daten in regelmässigen Abständen, bspw. monatlich. So können Sie den Verlauf des Wärmeverbrauchs kontrollieren und Unregelmässigkeiten frühzeitig erkennen.
  10. Wir helfen Ihnen
    Stimmen Sie Ihr Gebäude und Ihre Prozesse optimal auf den Betrieb ab. Bei einer systematischen Betriebsoptimierung in Ihrem Betrieb hilft Ihnen Ihr EnAW-Berater gerne weiter.

Kommen Sie gut durch den Winter!

Bleiben sie informiert.
Folgen sie uns!