×

Rechnen Sie selbst!

Berechnen Sie die Vorteile Ihrer Teilnahme.

×

Heute für Sie da:
Carmen Engi

Die EnAW kontaktieren (overlay)

Oder kontaktieren Sie uns einfach telefonisch:
+41 44 421 34 45

Sending
engi_600px

«Energiepolitik ist zugleich Gesellschafts- und Wirtschaftspolitik.»

Rudolf Minsch ist Vorsitzender der Geschäftsleitung a.i. von economiesuisse und Präsident der EnAW. Im Interview erklärt er, warum die neue Energiepolitik eine Innovationschance für die Schweizer Wirtschaft ist und mit welchen Massnahmen die Energieversorgung auch in Zukunft sichergestellt werden kann.

Wie beurteilen Sie die Leistungen der EnAW-Teilnehmer?
Das erste CO2-Gesetz, das bis Ende 2012 in Kraft war, verpflichtete die Wirtschaft zu einer CO2-Reduktionsleistung bei Brennstoffen von etwa 15 Prozent gegenüber 1990. Die Teilnehmer der EnAW haben dieses Ziel klar übertroffen. Sie weisen für Ende 2012 eine Gesamtreduktionsleistung von rund 25 Prozent aus. Dieser Erfolg ist Ansporn und Verpflichtung zugleich. Mit ihrer Umsetzungserfahrung und den für das neue CO2-Gesetz speziell entwickelten Tools wird sich die EnAW daher auch in der künftigen Zielvereinbarungsperiode bis 2020 für eine wirtschaftsfreundliche Umsetzung stark machen.

«Der Erfolg ist Ansporn und Verpflichtung zugleich.»

 Welchen Beitrag leistet die Wirtschaft zur neuen Energiepolitik?
Der Umbau der Energieversorgung muss als Chance für die Technologienation Schweiz genutzt werden. Mit der im September 2013 präsentierten Publikation «Gut vernetzt» stellt economiesuisse eine ganze Reihe konkreter Lösungen vor. Wir sind bereit, bei der Umsetzung aktiv mitzuhelfen. Dazu gehört die Liberalisierung des Strommarktes, der Abschluss eines Stromabkommens mit der EU oder mehr Markt bei der Produktion und der Steuerung des Verbrauchs.

Nicht nur Unternehmen, sondern auch Private konsumieren täglich Energie. Wie steht es um den Rückhalt des eingeschlagenen Wegs?
Energiepolitik ist in der Tat zugleich Gesellschafts- und Wirtschaftspolitik. Energie durchdringt alle unsere Lebensbereiche. Deshalb bin ich der festen Überzeugung, dass die Vorlage des Bundesrats zur neuen Energiepolitik eine demokratische Legitimation braucht. Bevor die Politik die Weichen endgültig stellt, sollen Volk und Stände darüber entscheiden. Die erforderlichen Massnahmen brauchen eine breite Akzeptanz.

economiesuisse

Trägerverband

Die EnAW ist ein von den Verbänden der Schweizer Wirtschaft gegründeter Verein. Neben den Dachverbänden economiesuisse und Schweizerischer Gewerbeverband sind die Energiekonsumenten- und die Energieproduzentenseite im Vorstand vertreten.


Vorschläge zur Energiepolitik

Bundesrat und Parlament befassen sich in den kommenden Monaten intensiv mit der Energiestrategie 2050. Die economiesuisse-Publikation «Gut vernetzt» zeigt auf, welche energiepolitischen Rahmenbedingungen nötig sind, um die anstehenden Herausforderungen zu meistern.